Home » Das Lernverhalten beim Hund

  • Das Lernverhalten beim Hund – Wie funktioniert’s?Hunde1

    Wie funktioniert das Lernverhalten des Hundes?

    Begebe ich mich zurück in meine Schulzeit, fiel mir das Erlernen von Lehrstoff (teilweise) zu. Heute, ich bin Mitte 40, gehört so manches Mal Disziplin und Fleiß dazu, mir neues Wissen anzueignen. Und doch, je mehr Interesse und Motivation dahinter steckt, macht mir das Lernen Spaß!

    Genau so ergeht es auch unseren Hunden. Je eher sie Lernerfahrungen in ihrer Prägungsphase machen, umso unproblematischer finden sie sich später in ihrer Umwelt zurecht. Eine mangelhafte Sozialisierung hemmt die Entwicklung des Gehirns. Das bedeutet, dass bereits der Welpe soziale Kontakte kennenlernen sollte, sowie unbelebte Dinge, wie zum Beispiel die Mülltonne, den Staubsauger oder gelben Sack. Diese Beispiele sind unbelebt aber nicht unbedingt strarr. Die Mülltonne oder der Staubsauger sowie der Gelbe Sack können sich bewegen und machen auch noch Geräusche dabei. Ein Hund sollte frühzeitig erlernen, dass diese Dinge keine Gefahr bedeuten. Das Gehirn benötigt als Basis ein Muster, das in den verschiedenen Entwicklungsphasen des Hundes das Abgleichen ermöglicht.

  • Das Lernverhalten beim Hund – eine Nutzenrechnung?Hunde2

    Wie lernt nun ein Hund?

    Zunächst lernt ein Hund, um seinen Zustand immer wieder aufs Neue zu optimieren. Die Natur hat nicht vorgesehen, dass der Lernprozess zum Gefallen eines anderen Individiums stattfindet. Es steht immer der positive Nutzen im Vordergrund (ich tue nur etwas, wenn es mir auch etwas bringt) in der Bereitschaft zu lernen. Kurzum, der Hund stellt grundsätzlich eine Kosten-Nutzen-Analyse auf.

     

    Wie mache ich meinem Hund nun deulich, dass es einen Nutzen für ihn hat, am Straßenrand Sitz zu machen?

    Die leckere Frikadelle, die ein Passant verloren hat, keinen Nutzen für ihn hat?

    Hunde lernen durch Assoziation und Konditionierung. Das bedeutet, das Gehirn benötigt eine bestimmte Anzahl an Reizen in einem begrenzten Zeitfenster. Wird dieses Zeitfenster bedient, haben wir gute Chancen, dass nicht nur der Hund einen Nutzen davon trägt, sondern auch wir als Halter. Da unsere Hunde im Zusammenleben mit uns Menschen nicht unbedingt in einer Infrastruktur leben, die die Natur ursprünglich für sie vorgesehen hat, unterscheidet man im Training zwei bzw. drei Lerntheorien. Wir sprechen hier von der klassischen Konditionierung, der instrumentellen Konditionierung und der operanten Konditionierung.

    Was diese Lerntheorien bedeuten und wie man diese richtig anwendet, wird an diesem Abend detailreich erklärt. Ein weiteres Thema werden Ablenkungen und Belohnungssysteme sein.

    Wir freuen uns auf einen lehrreichen und spannenden Abend mit Ihnen!

  • Lernverhalten des Hundes: Orte, Termine & PreiseHunde3

    Eckdaten zu unserem Themenabend

    Aktuell sind für 2017 keine Abendtermine geplant, für Einzeltermine von Kleingruppen sprechen Sie uns gerne an.

    • telefonisch: 04435 9705988
    • gerne auch per Mail: Hundeschule-Ziemer@ziemer-falke.de

    Dozentinnen: Hundetrainerin Claudia Kannenberg und Hundetrainerin Melanie Kunkel

    Ort: Hundeschule Ziemer&Falke, Großenkneten (Den genauen Veranstaltungsort werden wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung per E-Mail mitteilen).

     

    Investition: 20,00 € pro Erwachsener, 14,00 € pro Kind/Jugendlicher bis 16 Jahre

    Sollte die Mindestteilnehmerzahl von 4 Teilnehmern nicht erreicht werden, halten wir uns das Recht vor, den Kurs zu verschieben.

  • Lernverhalten des Hundes: Anmeldung

    Hunde4

    Anmeldung für den Themenabend

    • Telefonisch unter: 04435 9705988
    • Per E-Mail unter: Hundeschule-Ziemer@ziemer-falke.de
    • oder mit unserem Kontaktformular

    Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

    Wir laden Sie herzlich ein zusätzlich auf unseren neuen Internet-Seiten der Hundeschule Oldenburg zu stöbern!

jetzt anmelden